Die Blogeinträge werden von unseren Jugendfeuerwehrmitgliedern selbst verfasst. Wir versuchen immer aktuell zu sein.

Das Pfingstzeltlager 2017 fand dieses Mal am Schul - und Sportzentrum Schulweg 3 in Brande - Hörnerkirchen zusammen mit den Jugendfeuerwehren aus dem Kreis Steinburg, einer Jugendfeuerwehr aus Bad Harzburg und sogar einer aus dem russischen Selnogradsk statt. Bevor es am Freitag um 14:47 richtig los gehen konnte, wurden bereits am Donnerstag die Zelte vor Ort aufgebaut. Nachdem am Freitag alle Taschen auf den Anhängern waren, fuhren wir mit unterschiedlichen Autos zum Pfingstzeltlager. Dort richteten wir uns zuerst ein, dann kam die Eröffnung und daraufhin gab es Abendessen. Einige Zeit später um 22:15 begannen mit dem Nachtmarsch für uns die ersten Wettkämpfe. Da wir als eine der letzten Jugendfeuerwehren starteten kamen wir auch erst recht spät, kurz vor Lagerruhe wieder an. Der Samstag begann um 7:00 mit dem Wecken. Nach dem Frühstück kamen die ersten Wettkämpfe. Trotz zwischenzeitlichem Regen, machten die 10 unterschiedlich Spiele, die zum Teil mit Feuerwehr, aber auch mit Geschicklichkeit und Schnelligkeit zu tun hatten, allen 3 Gruppen sehr viel Spaß. Das Abendessen war besonders gut, da gegrillt wurde. Lagerruhe war um 24:00.

Nachdem es am Sonntag um 8:00 Uhr Frühstück gab, haben alle 3 Rellingen-Gruppen den Tag mit 6 verschiedenen Spielen verbracht. Das lustigste Spiel war, als wir blind in einem Zelt Feuerwehrgegenstände erfühlen mussten und sie später ohne Dopplungen vortragen sollten. Als die Spiele erledigt waren, haben wir uns Nachmittags noch mit den Eltern vor den Zelten getroffen. Zu diesem Anlass wurden dann auch einige Feuerwehrmitglieder getauft, also ins Wasser geworfen.

Montag war wohl der ruhigste Tag. Wir standen mal wieder gegen 7 Uhr auf, zogen unsere Uniform an, gingen Frühstücken und fingen mit dem Abbau unser Feldbetten, Zelte usw. an. Nachdem wir dann 2 Stunden in der prallen Sonne gearbeitet hatten, gingen wir zur Siegerehrung. Dort wurde bekannt gegeben das wir beim Nordcup (Samstag) denn 3. und beim Hörnercup (Sonntag) den 1. Platz gemacht haben!! Die Freude war riesig und kurz darauf fuhren wir mit zwei Pokalen mit Blaulicht und Martinshorn vom Platz. Als wir dann wieder zu Hause waren, wurden wir schon von unseren ''Fans'' (Eltern) empfangen. Dort war dann auch ''Dienstschluss''.

Platzierungen:

Nachtmarsch: 8 Platz von 51 Gruppen

Samstag (bei 83 Gruppen): Rellingen 1: 3 Platz

                Rellingen 2: 21 Platz

                Rellingen 3: 69 Platz

Sonntag (bei 83 Gruppen): Rellingen 1: 1 Platz

                Rellingen 2: 30 Platz

                Rellingen 3: 36 Platz

Fotos gibt es Hier

Am 17.05.2017 stand wie in jedem Jahr, der Hanstedtmarsch an. Wir trafen uns morgens an der Wache und fuhren dann los. Dort angekommen ging es auch schon direkt los. Wir hatten eine sehr, sehr lange Stecke vor uns. Zwischendurch gab es immer wieder Aufgaben die wir bewältigen mussten. Insgesamt 13 Stück. Die letzte drei waren Wasserparkoure. Am Ende gab es noch für jeden eine Pommes und alle hatten ihren Spaß. Und Blasen an den Füßen. Danach fuhren wir zurück zur Wache und dort war Dienstschluss.

 

Am Dienstag, den 09.05.2017 haben wir nach dem Antreten zuerst in den einzelnen Gruppen Fotos in der Nähe des Sportplatzes gemacht. Als wir dann wieder bei der Wache waren, haben wir fast alle Feldbetten, die wir finden konnten, aufgebaut. Grund dafür war, dass wir neue Feldbetten in grün bekommen hatten. Als wir fertig waren, haben wir nach einer kurzen Pause die neuen Feldbetten wieder abgebaut. Danach wurden ein paar der alten Feldbetten an einige Jugendfeuerwehrmitglieder verschenkt. Dienstschluss war im Jugendfeuerwehrraum.

Endlich ist es wieder soweit, das jährliche Pfingstzeltlager der Jugendfeuerwehren steht vor der Tür. Dieses Jahr findet das ganze am Schul- und Sportzentrum Schulweg 3 in Brande- Hörnerkirchen statt. Da es dieses Jahr aufgrund des Kreises Steinburg ein wenig größer wird, haben wir hier für euch schon mal den Zeltplatzplan und den Zeitlichen Ablaufplan. Unsere Zelte sind oben rechts in dunkel Lila.

Am Samstag, denn 13.04. fuhren wir mit der Tangstedter JF zusammen in denn Klettergarten nach Hasloh. Morgens um 9:00 Uhr war treffen in Rellingen. Von dort aus holten wir die Tangstedter ab und machten uns mit dem Fahrrad auf denn Weg zum Klettergarten. Dort angekommen, bekamen wir unsere Sicherheitsgürtel und eine Einführung. Danach durften wir auch schon frei auf jeden Parkour, auf denn wir halt Lust hatten. Es gab 6 verschiedene Parkoure, die je nach Länge und Schwierigkeit eingeteilt waren. Später gegen 14:00 Uhr machten wir uns auf denn Rückweg zur Tangstedter Wehr. Dort grillten wir noch gemütlich,  bevor wir uns dann auf denn Rückweg begaben. In der unseren Wache angekommen war dann auch offiziell Dienstschluss.

Am 13.05. waren wir bei der Flughafenfeuerwehr in Hamburg. Morgens um 9 Uhr trafen wir uns an der Wache. Von dort aus fuhren wir mit vier Autos nach Hamburg. Dort mussten wir einen Sicherheitscheck durchführen lassen, um hinein zu kommen. Wir bekamen Pässe um auf das Gelände zu kommen. Dann waren wir bei der Feuerwehr, wo wir eine Führung durch die Fahrzeughalle erhielten. Der Kamerad der Flughafenfeuerwehr fuhr eins der großen Flugfeldlöschfahrzeuge aus der Halle, um uns den Wasserwerfer besser zeigen zu können. Danach sahen wir noch einen Imagefilm der Flughafenfeuerwehr. Uns wurde noch etwas über die Flughafenfeuerwehr, ihre Schichten und Besetzungen erzählt. Dann ging der Ausflug auch schon relativ schnell vorbei. Nachdem wir ein Eis gegessen hatten, war dann in der Wache Dienstschluss.

Am Sonntag den 30.4.2017 war eine Gruppe der Jugendfeuerwehr Rellingen zu Gast in Altenheim am Oberen Ehmschen.

Dort sollten wir ein kleines Maifeuer endzünden und betreuen. Zur Sicherheit und dem späterem ablöschen bauten wir einen Löschangriff mit 2 C Rohen auf. Diese kamen auch einmal zum Einsatz als die Rasenfläche kurzzeitig anfing zu brennen. Zudem befeuchteten wir die umliegende Rasenfläche um ein erneutes endzünden zu vermeiden. Nach einiger Zeit löschten wir das übergebliebene Holz ab und zogen die Asche auseinander um mögliche Glutnester zu finden und zu bekämpfen. Anschließend bauten wir ab und machten uns auf den Weg zurück zur Feuerwache.