Die Blogeinträge werden von unseren Jugendfeuerwehrmitgliedern selbst verfasst. Wir versuchen immer aktuell zu sein.

Tag 1:

Am 14.10.17 begann die Ausfahrt in den Harz mit der Jugendfeuerwehr um 09:32 Uhr an der Feuerwehrwache Rellingen. Wir fuhren ca. 2 Stunden, dann legten wir eine Pause ein. Nach weiteren 2 Stunden kamen wir an der Unterkunft im Harz an. Wir bezogen unsere Zimmer. Nach ca. 30 Minuten begannen wir ein 90-minütigen Marsch durch die Berge um den Ort zu erkunden. Nach dem Marsch entspannten wir in unseren Zimmern und danach gab es Essen und der Tag klang langsam aus.

 Tag 2:

Am 15.10.17 begann der Tag um 08:00 Uhr mit einem ,,entspannten“ Weckruf. Beim angeblichen morgigen joggen wurden auf dem Weg nach Hause leckere frische Brötchen mitgebracht und sofort von uns verspeist. Kurz danach machten wir uns auf den Weg in den Kletterpark im Ilsetal. Nach einer kurzen Einweisung erklommen wir den Kletterpark. Wir hatten drei Stunden Spaß und Freude am Klettern. Auf dem Rückweg überraschten uns unsere Ausbilder mit einer ,,tollen“ fünf Kilometer langen Wanderung. Wohlbehalten wieder Zuhause angekommen, hatten wir eine Stunde Pause, dann gab es leckere Spaghetti Bolognese. Danach ließen wir den Tag gemütlich ausklingen.

 Tag 3:

Am 16.10.17 begann der Tag ebenfalls um 08:00 Uhr mit einem ,,sehr liebevollen‘‘ Piepen. Nach dem Verzehr des Frühstücks fuhren wir zum Bocksberg. Wir durften wählen zwischen Gondel und Sessellift fahren. Oben angekommen sind wir anschließend Sommerrodelbahn gefahren. Danach hat Tobi entschieden, dass wir mit Dreirädern den steilen Berg runterrasen. Das war ein tolles Erlebnis für alle.  Darauf fuhren wir mit den Feuerwehrautos nach Hause. Wir entspannten und einige von uns gingen zum Einkaufen. Danach gingen wir in ein Restaurant und aßen Schnitzel und Pommes. Zum Schluss entspannten wir in den Zimmern.

 Tag 4:

Am heutigen Tage hatte wir verschiedene Ziele. Während für 9 von uns ein adrenalinreicher Tag auf dem Programm stand, hatten die Anderen einen entspannten Tag in Wernigerode. Nachdem die legendären 9 nach einer Stunde Fahrt um 9:00 bei Harzdrenalin ankamen, meldeten wir uns als erstes an. 4 von uns liefen 43 Meter senkrecht an einer Staumauer hinunter. Nach diesem riesigen Spaß ging es zu einer 1,2 Kilometer langen, 120 Meter hohen Seilbahn. Mit bis 85km/h fuhren wir nacheinander hinunter. Zur gleichen Zeit war der Rest der Jugendfeuerwehr in Wernigerode shoppen. Nachdem beide Gruppen fertig waren, trafen wir uns bei der Hermannshöhle. Bevor der letzte überlebende Höhlenbär ein Foto von uns gemacht hat, bekamen wir eine spannende Führung durch die Tropfsteinhöhle. Wieder am Haus angekommen, hatten wir aufgrund guten Essens einige Probleme mit der Kanalisation. Glücklicherweise konnte die Rohrreinigungsfirma relativ schnell das Problem lösen

 Tag 5:

Am 18.10.2017 wurden wir um 08:00 Uhr geweckt, danach haben wir gefrühstückt. Nun hatten wir 10 Minuten Zeit uns umzuziehen, daraufhin sind wir 11,2 km, rund um Altenau, gewandert. Ausgehungert kamen wir am Restaurant ,,Klippengrill“ an und schlugen uns unsere Bäuche voll. Danach gingen wir erschöpft und satt nach Hause, wo wir uns in eine große Runde nach draußen setzten und Witze erzählten. Dann aßen wir Nudeln und ließen den Tag gemütlich ausklingen.

 Tag 6:

Am 19.10.2017 wurden wir um die gewohnte Zeit geweckt, frühstückten und nahmen die zwei stündige Fahrt zum Röhrigsschacht auf uns. Angekommen, zogen wir uns Bergwerkskleidung an und wurden mit einem Fahrkorb 283 Meter in die Tiefe gelassen. Unter Tage angekommen, stiegen wir in Loren ein und fuhren einen Kilometer in den Berg hinein, wo die Führung mit einem ,,Glück auf“ begann. Nach einem informativen und interessanten Rundgang traten wir die Heimreise an. Zuhause angekommen grillten die Ausbilder für uns und wir ließen es uns schmecken. Dann ließen wir den Tag gemütlich ausklingen.       

 Tag 7:

Am 20.10.17 wurden wir um 8:00Uhr von den Ausbildern geweckt und haben gefrühstückt. Dann sind wir zu einem Ort gefahren und sind von da aus 3km zum Parkplatz gewandert, dort warteten die Ausbilder auf uns um uns nach Goslar zu fahren denn dort hatten wir 3 Stunden Zeit um frei herum zu laufen. Nun gingen wir zurück zu den Fahrzeugen und fuhren zum Bowling, dort hatten wir viel Spaß. Danach fuhren wir nach Hause. Abends gab es dann Resteessen.

 Tag 8:

Heute wurden wir alle schon um 7:30Uhr geweckt, da wir um 8:00Uhr frühstücken wollten. Da es unser Abreisetag war, mussten wir ein wenig eher frühstücken, damit wir rechtzeitig losfahren. konnten. Nachdem wir gepackt haben und das Haus gesäubert haben, besetzten wir gegen 10:30Uhr die Autos und fuhren los. Nachdem wir zwischendurch eine halbe Stunde rast einlegten, kamen wir circa gegen 14:00Uhr wieder in Rellingen an. Nachdem wir die Autos und den Anhänger entladen haben, konnten wir nach Hause.

 

 Abschließend können wir uns nur bei unseren Ausbildern bedanken für diese toll organisierte Ausfahrt. Wir freuen uns schon auf die nächste Ausfahrt! 

Am 30.9.2017 fand in Rellingen das jährliche Apfelfest statt. Um 19:00 Uhr begann ein Laternenumzug vor dem Rellinger Rathaus. Vorweg ging der Rellinger Spielmannszug in Begleitung der Jugendfeuerwehr Rellingen die mit Fackeln ausgerüstet waren. Hinter dem Rellinger Spielmannszug gingen die Kinder und die Eltern. Am Ende der langen Schlange befand sich ein zweiter Spielmannszug aus Pinneberg, dieser wurde auch von uns begleitet. Um ca. 19:45 kamen alle am Rellinger Rathaus an und die Spielmannszüge spielten noch bis ca. 20:00 Uhr auf dem Rellinger Rathausplatz.

 

 

Am 26.8 gaben sich Stefan und Tina in der Rellinger Kirche das JA-Wort. Während die beiden mit ihren Gästen die Trauung erlebten, bereiteten wir vor der Tür ein Spallier vor. Dafür füllten wir 3 Schläuche mit Druckluft um einen mehrringigen Schlauchbogen am Ausgang der Kirche zu errichten. Als die beiden und die Hochzeitsgesellschaft die Kirche verließen waren sie überrascht. Doch so einfach kamen sie uns nicht davon. Als allererste Tat ihrer Ehe mussten sie gemeinsam eine Aufgabe meistern. Diese bestand daraus aus Feuerwehramaturen ein Herz für das unvergessliche Foto zu bauen Wir wünschen den beiden viel Glück und für die Zukunft alles Gute. Eure Jugendfeuerwehr

 

 Am Samstag den 16.09.17 war Tag der offenen Tür bei der Feuerwehr Rellingen und auch wir haben mitgeholfen. Am letzten Dienst davor wurden der Jugendfeuerwehrraum und die Spinte ordentlich gereinigt. Am Tag selbst trafen wir uns zwei Stunden vor Beginn, um unsere Stände und Spiele aufzubauen. Wir begannen mit dem "Naschistand" der Eltern. Danach folgten die Spielen, bei denen man mit Wasser Hütchen treffen musste. Desweiteren konnten die Kids unser Wasserballspiel benutzen. Das Nebelzelt, in dem man Gegenstände finden konnte, kam als nächstes. Zusätzlich dazu betreuten und erklärten wir auch noch eins unserer Löschfahrzeuge. Am Ende des Tages waren wir fertig, aber es hat auch sehr viel Spaß gemacht. Besonders die Vorführungen der aktiven Wehr, bei denen zwei Autos aufgeschnitten wurden, waren sehr interessant.

 

Am Samstag den 22.7.17 trafen sich die JF Rellingen und Ellerbek in den frühen Morgenstunden um gemeinsam eine realistische Berufsfeuerwehrübung durchzuführen. Zuerst stellten wir 4 gemischte Einsatzgruppen zusammen, die erstmal gemeinsam frühstückten. Daraufhin sahen wir uns das Feuerwehrauto genau an, damit wir später genau wusten wo alles zu finden war. Während meine Gruppe (2) und ich unseren 2 Gruppen Gästen die Wache zeigten erhielten wir spontan unseren Einsatz. Wir besetzten unser Fahrzeug und fuhren zur Übung, wo sich ein unbekanntes Objekt und Äste in Vollbrand befanden. 3 Gruppen bauten zügig einen Löschangriff auf, während die 4te Gruppe zuerst ein Hydroschild (Wasserwand) zum Schützen des nahegelegenen Äste Haufens aufbaute. Später räumten wir unzählige ausgerollte Schläuche wieder ein und machten uns auf den Weg in die Wache, wo wir die Ausrüstung und die Fahrzeuge säuberten und wieder einsatzbereit machten. Nach einiger Zeit bekamen wir einen 2ten Einsatz, am Schwimmbad Ellerbek. Dieser stellte sich als Fehlalarm raus. Trotzdem durften wir schwimmen gehen. Nach dem Schwimmbad ließen wir den Tag gemütlich beim Grillen an der Ellerbeker Wache ausklingen.

 

Die Zusammenarbeit der beiden Jugendfeuerwehren hat super funktioniert, jedoch bedauerten viele, dass es nur eine richtige Übung gab. Es wird über ein folgendes 24 Stunden Wochenende zur Berufsfeuerwehr Übungen nachgedacht.

 

Am 29.08.2017 fand unser letzter Feriendienst statt. Heute machten wir einen etwas anderen Dienst. Zusammen mit der Einsatzabteilung fuhren wir zu einer Übung. Hierbei mussten wir uns um einen Löschangriff, sowie das Retten von Personen kümmern. Dafür mussten wir auch mit Atemschutzgeräten das Haus durchsuchen. Am Ende haben wir dann alle vermissten Personen gefunden. Zwischendurch musste einer unserer eigenen Kameraden gerettet werden. Ansich war es für alle ein sehr anstrengender Einsatz, aber trotzdem ein sehr tolles Erlebnis. Wir, die Jugendfeuerwehr haben zudem auch noch einige nützliche Informationen und Vorgehensweisen mit nach Hause genommen. Am Ende haben wir noch alles wieder abgebaut und sind dann zurück zur Wache gefahren. Dort war auch Dienstschluss.

Wir Danken der Einsatzabteilung für den tollen Dienst.

Am Sonntag dem 09.07.2017 fand der jährliche Kreisjugendfeuerwehrtag (KJFT) statt.

Wir trafen uns um 7.30 Uhr an der Wache und fuhren gemeinsam in das nahegelegene Prisdorf, wo die Spiele dieses Jahr ausgerichtet wurden. 

Die Jugendfeuerwehr Rellingen trat mit 2 Gruppen zum Wettkampf an. Insgesamt mussten wir 12 Spiele bewältigen. Zu den Spielen gehörte  z.B. Handschuh-Weitschuss, wo mit einen C-Strahlrohr, ein Handschuh in ein ca. 5 m entfernten Markierung landen musste. Zwischen den Spielen haben wir einen kleinen Marsch durch Prisdorf gemacht, da zwischen den Spielen immer ca. 500m Fußmarsch war. Zur Mittagszeit bekamen wir eine warme Mahlzeit um gestärkt die restlichen Spiele zu meistern. 

Um ca. 16.30 Uhr begann die Siegerehrung, wo wir den ersten Platz belegten. Dies war nur möglich weil die Jugendfeuerwehr Rellingen ein eingespieltes Team ist und sich jeder auf den anderen verlassen kann.